Die erste Bestattungsart: die Erdbestattung

Erdbestattung im Sarg – die traditionelle Ruhestätte

Im Christentum war die Erdbestattung, auch als Beerdigung bezeichnet, von jeher die übliche Form der Bestattung – ebenso wie im Judentum und im Islam. Dabei wird der Sarg nach der Trauerfeier, welche überall und so auch in unserem Julius Grieneisen Haus stattfinden kann, auf einem Friedhof in einem Grab beigesetzt.

Die Formen der Erdbestattung

Wahlgrab: Ein Wahlgrab ist als Einzelgrab, Doppelgrab oder Familiengrab möglich und wird vom Betroffenen oder Angehörigen ausgewählt. Je nach Art können mehrere Beisetzungen in einer Grabstelle vorgenommen werden. Es können Grabpflege und Grabstein anfallen. Falls bereits eine Grabstelle vorhanden ist, müssen die Verwendbarkeit überprüft und die Zustimmung des Friedhofträgers und Nutzungsberechtigten eingeholt werden. Die Dauer der Grabnutzung ist verlängerbar.

Erdbestattung

Reihengrab: Die Stelle eines Reihengrabs wird vom Friedhof zugeteilt – eine individuelle Auswahl ist nicht erlaubt. Es darf jeweils nur ein Sarg beigesetzt werden. Die Nutzung des Grabes ist nicht verlängerbar. Anonyme Erdbestattung: Diese findet in einem nicht individuell gekennzeichneten Gräberfeld, mit jeweils einem Sarg, statt. Eine Trauerfeier ist hier dennoch wie bei allen anderen Beisetzungsarten möglich.

Sonderformen: Gemeinschaftsgrabanlage und Rasen-Reihengrab mit Liegestein aber ohne individuelle Grabstelle

Sollten Sie keine Angehörigen mehr haben, würde bei Ihnen eine Sozialbestattung durch das Ordnungsamt durchgeführt werden. Wünschen Sie jedoch eine Erdbestattung für sich selbst, müssen Sie das verbindlich mit einer Bestattungsvorsorge vorweg regeln. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um alle Fragen zu klären.


Zurück zu Bestattungsarten