Mitteilungen

Regierender Bürgermeister von Berlin gratuliert Grieneisen zum 185. Jubiläum

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, begrüßte am 17. April 2015 die Vorstände, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Grieneisen Bestattungen im Wappensaal des Roten Rathauses.

Anlass dieser Ehrung war das 185. Firmenjubiläum des 1830 von Julius Grieneisen gegründeten Bestattungsunternehmens.

Regierender Bürgermeister Michael Müller und Geschäftsführer Olaf Dilge
Regierender Bürgermeister Michael Müller und
Geschäftsführer Olaf Dilge
Nachdem der Regierende Bürgermeister sich in das Gästebuch eingetragen hatte, würdigte er die Tradition, den täglichen Umgang mit der Kultur der Bestattung und das gesellschaftliche Engagement eines der ältesten Berliner Unternehmen mit einer Ansprache.

Am Abend gestalteten in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche der Sozialintegrative Chor „Different Voices of Berlin“ und die Sängerin Jocelyn B. Smith eine musikalische Feierstunde. Viele Berlinerinnen und Berliner waren der Einladung von Grieneisen Bestattungen zu diesem Konzert gefolgt.

Pfarrer Martin Germer und der Aufsichtsratsvorsitzende der Ahorn AG und Vorstandsvorsitzende der IDEAL Lebensversicherung a.G., Herr Rainer M. Jacobus, begrüßten die Mitarbeiter und Gäste mit sehr herzlichen Worten.

Neben einer Spende von Grieneisen Bestattungen wurde eine Kollekte für die Gestaltung der Innenbeleuchtung in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche gesammelt.

Dieser besondere Tag klang mit einem festlichen Abendessen im Ellington Hotel aus, das die Möglichkeit zu persönlichen Begegnungen und Gesprächen zwischen Mitarbeitern und Gästen bot.

Gedächtniskirch KonzertGrieneisenfahne GedächtniskircheGedächtniskirche GrieneisenfahneRotes Rathaus Tagung

Grieneisen Bestattungen spendet für One Warm Winter

Der Winter in Berlin ist meist grau und ungemütlich und oft zieht der bitterkalte Ostwind ungehindert durch die Stadt. Die Menschen eilen dick vermummt in ihren Winterjacken und –mänteln über die Straßen, um schnellstmöglich zum nächsten warmen Platz oder nach Hause zu einer Tasse warmem Tee oder Kaffee zu kommen. Doch gibt es unter uns viele, die kein warmes Zuhause, geschweige denn überhaupt warme Kleidung für diese kalten Monate haben: Menschen, die gesellschaftlich benachteiligt oder ausgegrenzt sind, insbesondere Obdachlose oder von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen.

Auch dieses Jahr engagiert sich Grieneisen Bestattungen wieder an einer unkonventionellen Spendenaktion des Straßenmagazins „strassenfeger“, der sozialen Community Doonited und der DOJO Werbeagentur: One Warm Winter.

Durch diese Unterstützung ist es möglich, mit den Postern „Das Leben ist kein U-Bahnhof“ mit Palina Rojinski und Wilson Gonzalez Ochsenknecht flächendeckend in Berlin auf die Aktion aufmerksam zu machen, um so vielen bedürftigen Menschen zu helfen.
Denn durch die Streichung von Fördermitteln für die Berliner Notunterkünfte fehlt immer mehr Obdachlosen ein warmer Unterschlupf. Diese Not soll durch die über Spenden finanzierten Winterjacken ein wenig gelindert werden.

Mehr Informationen zu One Warm Winter und dazu, wie auch Sie dem Winter die warme Schulter zeigen können, erhalten Sie auf www.onewarmwinter.org.

Zeig dem Winder die warme Schulter.


Einfühlsamer Radiospot zum 180jährigen Jubiläum von Grieneisen Bestattungen

Eine Melodie zum Nachdenken und Erinnern

Wann haben Sie das letzte Mal an Ihre lieben Verstorbenen gedacht?

Jeden Tag bekommen wir neue Schreckensnachrichten über Verstorbene bei Erdbeben, Hurrikans oder Kriegen zu hören. Die Menschen nehmen Anteil daran, fühlen und trauern mit den Hinterbliebenen. Im Gegensatz dazu stehen in Deutschland Trends wie anonyme Bestattungen und Beisetzungen ohne Abschiednahme oder Trauerfeier. Diese stören oder unterdrücken den Trauerprozess sogar und nehmen eine gemeinsame Zeit und einen Ort der Erinnerung.

Im 180. Jahr des Bestehens setzt Grieneisen Bestattungen daher ein Zeichen. Im März bringen wir neben der Einführung eines eigenen Erinnerungsportals inklusive Trauerforum auf www.erinnerung.grieneisen.de mit einem Radiospot bei einigen Berliner Sendern wie Berliner Rundfunk und RS2 die Menschen zum Innehalten und Nachdenken. Laden Sie sich die Grieneisen Andachtsmelodie herunter, die Ihnen in unserem Pressebereich zur Verfügung steht. Diese wurde eigens für Grieneisen Bestattungen komponiert und darf daher ohne Zustimmung von uns nicht kopiert, woanders veröffentlicht oder vervielfältigt werden.


Erinnerungen bei Grieneisen Bestattungen an den „King of Pop“ - Michael Jackson

Schaufenster der Filiale Dominicusstraße 1

Schaufenster der Filiale Dominicusstraße 1 Als Bestatter wissen wir, wie wichtig es ist, Abschied zu nehmen und zu gedenken. Wir haben das Schaufenster einer unserer Filialen im Gedenken an Michael Jackson dekoriert, um Ihnen auch hier in Deutschland die Möglichkeit zum Abschied zu geben. Kommen Sie in unsere Grieneisen-Filiale in der Dominicusstraße 1, gegenüber des Rathaus Schöneberg und schreiben Sie eine Erinnerungskarte an Michael Jackson oder tragen Sie sich in die Kondolenzliste ein. Im August nach seinem Geburtstag wird alles digitalisiert und in ein Gedenkportal online eingestellt, damit Ihre Anteilnahme nicht verloren geht. Sie erklären sich durch Eintragen/Schreiben mit der Veröffentlichung z. B. in der Filiale und später im Internet einverstanden. Selbstverständlich können Sie auch in jeder anderen Filiale Ihre Erinnerungskarten abgeben und wir bringen diese dann für Sie in die Dominicusstraße zu den anderen.


Vorträge Annie Leibovitz

C/O Berlin und Grieneisen Bestattungen als Unterstützer laden herzlich ein zum Begleitprogramm mit Vorträgen der Ausstellung Annie Leibovitz - A Photographer’s Life. In drei Vorträgen besprechen renommierte Vertreter unterschiedlicher Disziplinen die Ausstellung und machen Aspekte aus den Bereichen Fotografiegeschichte und -theorie, Privates und Öffentliches, Dokumentation und Inszenierung im Bild einem breiten Publikum zugänglich.

A Family Affair? Fotografische Autobiografie
und der Tod der Anderen
Katharina Sykora . Professorin für Kunstgeschichte
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Dienstag, 28. April . 19 Uhr

Fotografien als Medien des Erinnerns und Vergessens
Aleida Assmann . Professorin für Anglistik und
Literaturwissenschaft . Universität Konstanz
Freitag, 8. Mai 2009 . 19 Uhr

Das Leiden von Susan Sontag betrachten
Probleme mit Schockfotos

Peter Geimer . Dozent für Kunstgeschichte
ETH Zürich
Samstag, 16. Mai . 17 Uhr

Eintritt inkl. Vorträge 10 Euro . ermäßigt 5 Euro
Ort
C/O Berlin im Postfuhramt
Oranienburger Str / Tucholskystr.
10117 Berlin
www.co-berlin.com


Denkmäler der Liebe

Zeugnisse des Totenkronenbrauchs in der Mark Brandenburg

Die Buchvorstellung findet am Sonntag, dem 25. November 2007 um 16 Uhr im Julius Grieneisen Haus im Fürstenbrunner Weg 10/12, 14059 Berlin statt.


Jahrhundertelang wurde in der Mark Brandenburg das Begräbnis unverheiratet Verstorbener als Ersthochzeit begangen. Die Autorin stellt in ihrem erbaulich-besinnlichen Buch diesen Brauch und seine anrührenden Denkmäler vor.


Lesung: "Wege der Trauer"

Die Lesung findet am Mittwoch, dem 21. November 2007 um 18 Uhr im Julius Grieneisen Haus im Fürstenbrunner Weg 10/12, 14059 Berlin statt.

"Jeder hat immer wieder die Entscheidung wie er mit dem Verlust und der Trauer umgeht. Jede Erfahrung ist in sich viel wert. Die Tiefe der Erfahrung in der Trauer ist einmalig. Ich will deswegen mit jedem Schritt mitgehen. Ich will dies wirklich alles durchleben. Es gibt etwas zu lernen dabei."

Markus Pletz, examinierter Krankenpfleger und Fotodesigner, stellt sein Buch "Wege der Trauer" vor und möchte Anregungen zum Gespräch geben.

In zwölf Gesprächen und vielen Fotos werden Menschen porträtiert, die Ihren Lebenspartner verloren haben. Das Buch zeigt die unterschiedlichen Wege der Trauer und die schmerzlichen, oft verzweifelten Prozesse des Abschiednehmens.


Zurück zu Grieneisen Bestattungen