Blumen für den letzten besonderen Anlass

Trauerfloristik aus Kränzen und anderem Blumenschmuck

Eine Trauerfeier oder ein Friedhof ohne Blumen wären für uns undenkbar. Das ist nicht in allen Ländern so, denn wie sagt man: andere Länder, andere Sitten. Wer Blumen liebt, der wird nicht auf sie verzichten wollen. Sie sprechen ihre eigenen Sprache und ermöglichen durch ihren Symbolgehalt Dinge auszudrücken, die sonst aufgrund fehlender Worte ungesagt blieben.

Beispiel Trauerfloristik      Beispiel Trauerfloristik

 

Der Trauerkranz, Sinnbild des Lebenskreises, bietet viel Raum für Individualität. Man kann einflechten lassen, was dem Verstorbenen am Herzen lag - dem Naturfreund Wiesenblumen oder dem Hobbykoch Küchenkräuter. Außerdem kann man im Rahmen der Trauerfeier einen Kranz selbst gestalten, indem ein vorgefertigter Ring durch die Trauergäste mit bereitgestellten Blüten und Blättern ergänzt wird.

Ein liebevolles Detail ist es, statt wie üblich Erde Blütenblätter oder ganze Blüten in das offene Grab zu werfen. Man kann auch den Gästen nach der Trauerfeier ein kleines Gesteck oder einen Blumentopf mitgeben und auf keinen Fall ist es verwerflich, sich ein paar der Blumen mit nach Hause zu nehmen.

Beispiel Trauerfloristik      Beispiel Trauerfloristik

 

Wird der Trauerkranz, das Kondolenzbouquet, der Sargschmuck, der Urnenkranz oder Grabschmuck bei einem Floristen in Auftrag gegeben, sollte man den Verstorbenen beschreiben, um einen passenden Blumenschmuck zu erhalten.

Wir sind Ihnen bei der Beauftragung oder Auswahl jederzeit behilflich, denn nicht jedes Blumengeschäft hat die Erfahrung und Ausbildung, um die richtige Trauerfloristik zu entwerfen, binden oder arrangieren.


Zurück zu Todesfall